Die blau-gelbe Wand zieht wieder durchs Land

Einige hören schon leise die schallende Hymne sowie die kräftigen Rufe des Teams vom Mattenrand. Die Bundesliga-Saison 2022 beginnt. Am ersten Kampftag heißt es nun wieder “Anker lichten”, denn auswärts wartet der amtierenden Meister der 2. Bundesliga Nord-Ost. Über 20 Kämpfer machen sich am kommenden Samstag auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um die ersten Punkte einzufahren. Leicht wird es jedoch nicht. „Mit Berlin wartet gleich der letztjährige Meister mit starken Nachwuchsathleten auf uns. Doch auch in der KGJMV haben wir nun viele junge Judoka mit Bundesligareife.“ fasst der Teamkapitän Dirk Spörcke zusammen. Dass die Vorbereitungen gut liefen und die Motivation das oberste Limit erreicht hat, lässt sich deutlich raus hören: „Das Team ist heiß auf die neue Saison. Beim letzten gemeinsamen Training war die Vorfreude, das Kribbeln förmlich spürbar und alle haben sich kräftig reingehängt.  Wir sind bereit für den Auftakt und werden alles für den ersten Punktgewinn der Saison geben.“ so Spörcke zum Abschluss.

Begleitet werden die Männer durch unsere Frauen, welche ihr Debut als KGJMV Frauenteam in einem freundschaftlichen Vergleichskampf gegen das Frauenteam der KG Berlin geben werden. „Noch können wir nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen, […] dennoch erhoffen wir uns, dass der ein oder andere Punkt auf unser Konto geht“ sagt Luisa Tischler, welche mit weiteren Organisatoren versucht mit dem Projekt „Frauen-Bundesliga in MV“ dem Vorbild des Männerteams zu folgen. „Und ganz unabhängig vom Ergebnis ist es für das Orga-Team ein erster kleiner Erfolg Richtung Etablierung einer KGJMV Frauenmannschaft. Von daher freuen wir uns sehr am Samstag in Berlin dabei zu sein.“ so Tischler weiter.

Am Samstag heißt es also ab 13 Uhr doppelt Daumen drücken für unsere Kämpfer und Kämpferinnen im Sportforum Berlin. Leider sind keine Zuschauer erlaubt, aber es gibt einen Livestream: https://sportdeutschland.tv/berlinerkampfgemeinschaft/2-judo-bundesliga-nord-ost-1-kampftag-maenner-kg-berlin-vs-kg-mv

Schreibe einen Kommentar