Da war mehr drin – KGJMV unterliegt Berliner Kampfgemeinschaft nach spannendem Kampf mit 6:8 und verpasst die Überraschung

“Da geht was für uns, heute ist alles möglich” gab Teamkapitän Dirk Spörcke die Richtung nach der hart umkämpften Hinrunde der Männer vor. Und er hatte recht – mit dem hauchdünnen 3:4-Rückstand hatte auch sein “Team MV” noch alle Möglichkeiten, den amtieren Zweitligameister der Berliner Kampfgemeinschaft schon am ersten Kampftag vor eigener Kulisse zu entthronen. In den ersten sieben Begegnungen holten Frank Christiner (+100), Nils Patzenhauer (-73kg) und Tim Jonte Becker (-66kg) die Punkte für die Mecklenburger, wobei auch in den übrigen vier Kämpfen jeweils lange nicht abzusehen war, welcher Kämpfer den Sieg für sein Team holen würde. Matthes Franck (-60kg) und Björn Heinze (-100kg) waren im Standkampf voll auf der Höhe und unterlagen jeweils, nach dem die Berliner im Boden konsequent nachsetzten, nur hauchdünn. Tom Patzenhauer (-81kg) kämpfte im längsten Kampf des Tages fast die doppelte Kampfzeit wie im Rausch und unterlag ebenso knapp, wie Johan Groth (-90kg), der dem Berliner Punktegarant Arian Hellvoigt lange ebenbürtig schien, am Ende aber doch noch unterlag. So stand es zur Pause 3:4 und es kam zur Kampfansage für den zweiten Durchgang.

Beide Mannschaften schickten ihre Sieger aus der Hinrunde auch im 2. Durchgang auf die Matte, wobei das Team aus der Hauptstadt durch taktisches Geschick glänzte, in dem es mit Leo Erdmann nun statt -100kg im Schwergewicht und Arian Hellvoigt statt in -90kg nun in der -100kg-Klasse aufboten. Aus Sicht der KGJMV kamen nun Anton Emmerling (-60kg), Lenard Walter (-81kg) und Dirk Spörcke (-90kg) neu ins Team. Den Anfang machte wieder das Superschwergewicht, wo MV-Hüne Frank Christiner nun auf den jungen Leo Erdmann traf. Auch hier sah das kleine Publikum einen Kampf sprichwörtlich auf Augenhöhe, leider mit dem besseren Ende für den Berliner. Zur Ernüchterung der Gästefans gingen auch die drei Folgekämpfe an die Berliner KG, was schon die Vorentscheidung im Gesamtresultat brachte. Den Männern aus MV kann man dabei allerdings keinen Vorwurf machen. Speziell die jungen Anton Emmerling und Lenard Walther deuteten mit viel Engagement und sehenswertem, offensiven Kampfstils an, dass man auch in Zukunft auf sie setzen kann. Auch Björn Heinze, welcher wieder bis 100 Kilogramm kämpfte, zeigte eine beeindruckende Energieleistung gegen den Berliner Hellvoigt, welcher erst im Golden Score (Verlängerung) die entscheidende Wertung erzielen konnte.
Doch die KGJMV zeigte Moral. Nils Patzenhauer und Tim Jonte Becker, welche beide mit zwei Siegen am Samstag die besten Athleten unseres blau-gelben MV-Teams waren, bestätigten ihre Leistung aus der Hinrunde und gewannen erneut. Durch den Sieg von Dirk Spörcke verkürzte die KGJMV noch auf 6:8 und es wurde am Ende sehr deutlich, dass dieser Kampftag auch hätte anders ausgehen können.
So fällt auch das Fazit von Team-Chef Gunar Riegner insgesamt eher positiv aus: “Wir waren nah dran am Sieg. Es haben sich alle Kämpfer ein Bein ausgerissen und alles für das Team gegeben. Ich bin sehr stolz auf diesen Zusammenhalt, den das Team gezeigt hat. Jeder unterstützt jeden, egal, ob auf oder neben der Matte. Insbesondere Nils und Tim muss man heute hervorheben, die zusammen vier Punkte holten. Auch Anton, der seinen ersten Ligakampf überhaupt bestritt und dabei so mutig und engagiert auftrat, möchte ich mein Kompliment aussprechen. Trotz des knappen Punktverlustes bin ich sehr optimistisch für die kommenden Kampftage.”

Berliner KG – KGJ M-V 8:6 (71:57)
Ergebnisliste: JudoBundesliga.de
Re-Livestream:
Sportdeutschland.tv

Neben dem offiziellen Bundesligakampftag nutzte auch die neu formierte Frauenmannschaft der KGJMV die Möglichkeit, sich ihrem ersten gemeinsamen Mannschaftskampf zu stellen. In einem freundschaftlichen Duell gegen die Berliner Kampfgemeinschaft der Frauen, welche wie die Männer der Bundeshauptstadt ebenfalls seit dem letzten Jahr in der 2. Bundesliga kämpfen, schlugen sich unsere Frauen sehr achtbar. Die Gewichtsklassen wurden für diesen Vergleich etwas angepasst, sodass auch in diesem Freundschaftskampf 14 Begegnungen ausgekämpft werden konnten. Nach Siegen von Cheyenne Wendav und Carolin Böhme (beide -57kg) stand es nach dem ersten Durchgang 5:2 für die Berliner KG. In Runde zwei gingen Theresa Sohst (-57kg), Anna-Lena Fiedler (-63kg) und Tokessa Klietz (-70kg) als Gewinnerinnen von der Matte und sorgten mit ihren Siegen für den 9:5 Endstand.

Vorsichtig optimistisch fällt auch das Resümee von Peter Schneider aus, der das Team an diesem Tag unterstützte: “Unsere Frauen haben sich gut präsentiert und sind auf einem guten Weg. Dieser Kampftag war der erste Schritt und ich hoffe sehr, dass noch andere Frauen sich von diesen Leistungen inspirieren lassen und sich uns anschließen. Wir haben uns jeden einzelnen Punkt sehr verdient. Besonders gefreut habe ich mich über den Zusammenhalt der Männer und Frauen, welche sich gegenseitig angefeuert haben und am Ende den Kampftag auch mit einem gemeinsamen Abendessen beschlossen.”

Freundschaftskampf Frauen: Berliner KG – KGJ M-V 9:5 (81:50)
Ergebnisliste:
PDF-Dokument (vom JVB)
Re-Livestream: Sportdeutschland.tv

 

So bleibt uns am Ende nur allen Teilnehmer:innen der KGJMV sowie der ausrichtenden Berliner KG zu danken. Wir erlebten eine spannende, faire und stimmungsvolle Veranstaltung, welche nicht zuletzt von Thomas Jüttner, Präsident des Judoverbandes Berlin sowie Vizepräsidenten des Deutschen Judobundes, gelobt und hervorgehoben wurde.

Ein großer Dank geht auch an die beiden Fotografen Jörg Dobbert und Thomas Wenzel von Sportfotos24 für die hervorragende Arbeit. Ein kleine Auswahl werden wir in Kürze veröffentlichen.

© Thomas Wenzel, Sportfotos24.net

Die blau-gelbe Wand zieht wieder durchs Land

Einige hören schon leise die schallende Hymne sowie die kräftigen Rufe des Teams vom Mattenrand. Die Bundesliga-Saison 2022 beginnt. Am ersten Kampftag heißt es nun wieder “Anker lichten”, denn auswärts wartet der amtierenden Meister der 2. Bundesliga Nord-Ost. Über 20 Kämpfer machen sich am kommenden Samstag auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um die ersten Punkte einzufahren. Leicht wird es jedoch nicht. „Mit Berlin wartet gleich der letztjährige Meister mit starken Nachwuchsathleten auf uns. Doch auch in der KGJMV haben wir nun viele junge Judoka mit Bundesligareife.“ fasst der Teamkapitän Dirk Spörcke zusammen. Dass die Vorbereitungen gut liefen und die Motivation das oberste Limit erreicht hat, lässt sich deutlich raus hören: „Das Team ist heiß auf die neue Saison. Beim letzten gemeinsamen Training war die Vorfreude, das Kribbeln förmlich spürbar und alle haben sich kräftig reingehängt.  Wir sind bereit für den Auftakt und werden alles für den ersten Punktgewinn der Saison geben.“ so Spörcke zum Abschluss.

Begleitet werden die Männer durch unsere Frauen, welche ihr Debut als KGJMV Frauenteam in einem freundschaftlichen Vergleichskampf gegen das Frauenteam der KG Berlin geben werden. „Noch können wir nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen, […] dennoch erhoffen wir uns, dass der ein oder andere Punkt auf unser Konto geht“ sagt Luisa Tischler, welche mit weiteren Organisatoren versucht mit dem Projekt „Frauen-Bundesliga in MV“ dem Vorbild des Männerteams zu folgen. „Und ganz unabhängig vom Ergebnis ist es für das Orga-Team ein erster kleiner Erfolg Richtung Etablierung einer KGJMV Frauenmannschaft. Von daher freuen wir uns sehr am Samstag in Berlin dabei zu sein.“ so Tischler weiter.

Am Samstag heißt es also ab 13 Uhr doppelt Daumen drücken für unsere Kämpfer und Kämpferinnen im Sportforum Berlin. Leider sind keine Zuschauer erlaubt, aber es gibt einen Livestream: https://sportdeutschland.tv/berlinerkampfgemeinschaft/2-judo-bundesliga-nord-ost-1-kampftag-maenner-kg-berlin-vs-kg-mv

Mit langem Anlauf in die neue Saison – Trainingswochenende der KGJMV

Siegen durch Nachgeben, das ist es, was den Judosport ausmacht. So mussten Kämpfer unseres Teams beinahe anderthalb Jahre den pandemiebedingten Einschränkungen nachgeben und der Bundesliga sehnsüchtig entgegensehen. Doch ein Wiedersehen macht Freude, was insbesondere für unsere Sportler des Bundesligateams der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns (KGJMV) gilt!

Am vergangenen Wochenende kamen über 40 Judokas aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und anderen norddeutschen Bundesländern in Rostock zusammen, um gemeinsam zu trainieren, Spaß zu haben und sich auf die anstehenden (Bundesliga-)Aufgaben einzustimmen. Trotz weiterhin strenger Auflagen ist es dem Team der KGJMV gelungen, ein starkes Wochenende zu gestalten, an welchem sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf der Matte messen und zeigen konnten, dass man Judo nicht so schnell verlernt. Auch neue Techniken und Taktiken konnten ausprobiert und so die Halle letztlich zum „Kochen“ gebracht werden.


Nicht nur die „altbekannten Gesichter“ des Teams bereiten sich auf den bevorstehenden Kampftag der 2. Bundesliga vor. Auch neue Mitglieder haben es in die Reihen des Kaders geschafft und wurden in den Bann der „blau-gelben Wand“ gezogen. – Damit nicht genug, beginnt sich ein ebenbürtiges Frauenteam zu bilden, womit auch die Stärke unserer Damen in Zukunft unter Beweis gestellt werden wird. Unsere „Mädels“ nutzten das Wochenende, um die ersten Schritte in diese Richtung zu machen.

Sehr vielseitige Trainingseinheiten, welche unsere Sportler und Sportlerinnen über den Tellerrand blicken ließen, machten dieses Wochenende sehr besonders. Ein gemeinsamer Abend auf der Rostocker Hansesail rundete das Wochenende ab und stärkte den Teamgeist. „Als hätte es diese lange Pause gar nicht gegeben.“ So fasste Teammanager Felix Tischler zufrieden die Trainingsleistung zusammen. – Dafür sind unsere Judokas bekannt: Aus vielen verschiedenen Vereinen zu einer starken Mannschaft zusammengewachsen, stehen sie nun bereit für die ersten Begegnungen, ganz getreu dem Motto des Teams: „Ein Land – Ein Team!“. Das vergangene Wochenende verspricht dafür viel und macht Lust auf mehr!

Von der besten Seite gezeigt

Kampfgemeinschaft-MV fertigt MTV Vorsfelde mit 9:5 ab

Spätestens als Hannes Gabsch in einem hart geführten Duell mit seinem Sieg in der Verlängerung gegen Vorsfeldes Julius Förster die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns gegen den Aufsteiger aus Wolfsburg mit 3:0 in Front brachte, hielt es kaum noch einen Fan in der Warener Engelshalle auf den Sitzen. Als dann Björn Heinze und Kapitän Dirk Spörcke die Hausherren gar auf 5:0 davoneilen ließen, musste sich so mancher durchaus ein wenig die Augen reiben. Das Judoteam-MV präsentierte sich am 3. Kampftag der zweiten Bundesliga vor allem in der Hinrunde von seiner besten Seite, ließ den Gästen vom MTV Vorsfelde kaum eine Chance und gewann am Ende verdient mit 9:5.

Weiterlesen

„Werden keine Gastgeschenke verteilen“

Judoteam-MV empfängt am Sonnabend in Waren zum nächsten Zweitliga-Heimkampftag den MTV Vorsfelde

Längere Fahrten zu Auswärtskämpfen- oder spielen gehören in der Regel zum Leben eines Sportlers. Längere Fahrten zu Heimkämpfen oder – spielen dagegen eher nicht. Die Judoka der Kampfgemeinschaft Mecklenburg-Vorpommerns sind es allerdings gewohnt, selbst zu Begegnungen „zu Hause“ in MV, einige Reisen auf sich zu nehmen. Das ist das Manko eines Landesteams, dass sich aus Sportlern aus ganz MV und darüber hinaus spickt. Schon am vergangenen Wochenende schrubbten zahlreiche Akteure des Judoteams Kilometer, um in Warnemünde beim Heimkampftag gegen das Hamburger Judoteam II dabei sein zu können. So wie die Neuzugänge Stephan Kolisch und Jan Sprenger sowie Jan Okur, die aus Berlin beziehungsweise aus Flensburg anreisten. Oder so wie Arne Klimt, der extra aus Dresden in den hohen Norden gefahren ist. Oder so wie Hannes Gabsch, der mal locker mit Hin- und Rückreise aus Bayern auf 1500 Kilometer an einem Wochenende kommt. „Für so einen geilen und gut organisierten Kampftag fahre ich das dann aber gern. In Waren wird es hoffentlich genau so gut für uns laufen“, sagt 81-Kilo-Mann Gabsch, der auch am kommenden Wochenende wieder über 1000 Kilometer auf sich nehmen wird, um beim nächsten Heimkampftag der KGJMV in der zweiten Judo-Bundesliga auf der Matte stehen zu können.

Weiterlesen

KGJMV setzt auf den Heimvorteil

Judoteam-MV empfängt morgen in der zweiten Judo-Bundesliga in Warnemünde das Hamburger Judoteam II

Wenn am Sonnabend die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns am zweiten Kampftag der zweiten Bundesliga in Warnemünde auf das Hamburger Judoteam II trifft, dann könnte man von einem Nord-Derby sprechen. Allerdings ist das mit Derbys immer so eine Sache, denn dafür müssten zwei rivalisierende Mannschaften aus der gleichen Region aufeinandertreffen. Große Rivalität herrscht zwischen den Mecklenburgern und den Hamburgern eher nicht. Dass es es sich dagegen um ein echtes Nord-Duell handelt, steht außer Frage. Alle anderen 18 Mannschaften der vier Zweitliga-Staffeln sind im Gegensatz zur KGJMV (Vereinssitz in Rostock) und zum HJT II regelrecht „Südländer“.

Weiterlesen

Chance verpasst!

Kampfgemeinschaft-MV verliert am ersten Zweitliga-Kampftag bei Meister Dynamo Hoppegarten mit 6:8

Hoppegarten Eine knappe 6:8-Niederlage zum Auftakt der 2. Judo-Bundesliga hätten die Sportler der Kampfgemeinschaft-MV im Vorfeld vielleicht für akzeptabel befunden, musste das Team aus Mecklenburg-Vorpommern doch beim amtierenden Zweitliga-Meister Dynamo Hoppegarten antreten. Die hatten in der vergangenen Saison die KGJMV noch mit 11:3 abgefertigt. Allerdings war die Mannschaft um Kapitän Dirk Spörcke mit dem 6:8 am Ende so gar nicht zufrieden. „Wenn man bedenkt, dass bei Hoppegarten einige Sportler gefehlt haben, dann war hier mehr drin. Wir hätten die zwei Punkte, zumindest aber ein Unentschieden, gern mitgenommen“, kommentierte Teammanager Felix Tischler die knappe Niederlage und ergänzte: „Wenn es normal läuft, dann nutzen wir die Chance und gewinnen mit 9:5.“

Weiterlesen

Alte Bekannte und ein Neuling

Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns startet am Sonnabend in seine zweite Zweitliga-Saison

Die Nordost-Staffel der 2. Judo-Bundesliga ist geschrumpft. Gingen im vergangenen Jahr noch sieben Teams an den Start, so machen in dieser Saison lediglich fünf Mannschaften ihren Meister unter sich aus. Die Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommers  erwarten dabei  in der zweiten Zweitliga-Saison der noch jungen Vereinsgeschichte drei Duelle gegen alte Bekannte  sowie eine Begegnung gegen einen Neuling.

Weiterlesen

Platz fünf mit Sieg untermauert

Judo 2. Bundesliga Nordost: Kampfgemeinschaft-MV feiert am letzten Kampftag beim TSV Rudow beim 9:5 zweiten Saisonerfolg

Sebastian Harnack, der Mannschaftskapitän der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns, wurde nach dem letzten Kampftag vor dem versammelten Team fast schon ein wenig rührselig. Nachdem sein Team in der 2. Bundesliga zum Abschluss beim TSV Rudow mit einer starken Leistung mit einem 9:5 den zweiten Saisonsieg feierte und sich damit in der Liga Platz fünf sicherte, beendete der Mannschaftsführer seine Ansprache mit den Worten: „Ich hab euch einfach lieb.“

Weiterlesen