Finale to Hus – Judoka wollen vor eigenem Publikum Punkten

Termin:02.10.2021
Ausrichter:KGJ M-V / SKV Müritz
Ort:Sporthalle der Regionalen Schule Waren West („Engelshalle“),
Friedrich-Engels-Platz 8-10, 17192 Waren (Müritz)
Zeitplan:Wiegen: 10.00 – 10.45 Uhr,
offizieller Einlass: 10.30 Uhr,
Veranstaltungsbeginn: 11.30 Uhr,
Kampfbeginn: ca. 11.45 Uhr,
Ende: ca. 17 Uhr (bei 3 Runden)
Teilnehmer:Hamburger Judoteam II, KGJ M-V, SC Dynamo Hoppegarten, Berliner Kampfgemeinschaft
Eintritt:frei (bitte die Corona-Auflagen beachten)

Ausschreibung

Hygienekonzept

Endlich wieder Heimkampftag der KGJMV

Die Bundesliga im Judo kommt wieder nach Mecklenburg-Vorpommern

Es war ein langer Weg, welcher mit viel Geduld in den vergangenen Zeiten zu bestreiten war. Doch die Aussichten sind wieder deutlich positiver. Und somit darf sich auch unser Ligateam der 2. Bundesliga im Judo auf die ersten Kampftage freuen. Vorbereitet haben sie sich alle bereits im gemeinsamen Trainingslager. Nach fortlaufendem Training unserer Sportler soll es gleich zu Beginn in der Heimat MV in Rostock am Sonntag (19.09.2021) losgehen.

Ob Zuschauer möglich sind, entscheidet sich leider erst kurzfristig bedingt der entsprechenden Corona-Auflagen. Doch mit hohem Optimismus geht der Appell an alle Fans, Interessierten und zu Begeisternden, das Team mit gleichgesinnter Motivation in seiner Heimat voll zu unterstützen!

Mit neuer Energie, neuem Zuwachs und einem somit noch größerem Teamspirit als je zuvor möchte das Judoteam MV seine Mannschaft präsentieren. Ein Auftakt für eine neue Saison. Neue Gegner und alte Bekannte werden sich unserer Mannschaft entgegenstellen wollen. „Die Judokas hier in Meck‘-Pomm, sie haben eins gemein‘. Sie wollen gewinnen sind motiviert, zum Siegen stets bereit.“ So steigt die Hymne mit ihrem Text ein. Und nun ist es so weit, dass die Kampfgemeinschaft der Judokas in Mecklenburg-Vorpommern (KGJMV) ihre Leistung unter Erfolg ihrem Motto wieder gleichstellen kann. „Ein Land – Ein Team!“

Mit langem Anlauf in die neue Saison – Trainingswochenende der KGJMV

Siegen durch Nachgeben, das ist es, was den Judosport ausmacht. So mussten Kämpfer unseres Teams beinahe anderthalb Jahre den pandemiebedingten Einschränkungen nachgeben und der Bundesliga sehnsüchtig entgegensehen. Doch ein Wiedersehen macht Freude, was insbesondere für unsere Sportler des Bundesligateams der Kampfgemeinschaft der Judoka Mecklenburg-Vorpommerns (KGJMV) gilt!

Am vergangenen Wochenende kamen über 40 Judokas aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und anderen norddeutschen Bundesländern in Rostock zusammen, um gemeinsam zu trainieren, Spaß zu haben und sich auf die anstehenden (Bundesliga-)Aufgaben einzustimmen. Trotz weiterhin strenger Auflagen ist es dem Team der KGJMV gelungen, ein starkes Wochenende zu gestalten, an welchem sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf der Matte messen und zeigen konnten, dass man Judo nicht so schnell verlernt. Auch neue Techniken und Taktiken konnten ausprobiert und so die Halle letztlich zum „Kochen“ gebracht werden.


Nicht nur die „altbekannten Gesichter“ des Teams bereiten sich auf den bevorstehenden Kampftag der 2. Bundesliga vor. Auch neue Mitglieder haben es in die Reihen des Kaders geschafft und wurden in den Bann der „blau-gelben Wand“ gezogen. – Damit nicht genug, beginnt sich ein ebenbürtiges Frauenteam zu bilden, womit auch die Stärke unserer Damen in Zukunft unter Beweis gestellt werden wird. Unsere „Mädels“ nutzten das Wochenende, um die ersten Schritte in diese Richtung zu machen.

Sehr vielseitige Trainingseinheiten, welche unsere Sportler und Sportlerinnen über den Tellerrand blicken ließen, machten dieses Wochenende sehr besonders. Ein gemeinsamer Abend auf der Rostocker Hansesail rundete das Wochenende ab und stärkte den Teamgeist. „Als hätte es diese lange Pause gar nicht gegeben.“ So fasste Teammanager Felix Tischler zufrieden die Trainingsleistung zusammen. – Dafür sind unsere Judokas bekannt: Aus vielen verschiedenen Vereinen zu einer starken Mannschaft zusammengewachsen, stehen sie nun bereit für die ersten Begegnungen, ganz getreu dem Motto des Teams: „Ein Land – Ein Team!“. Das vergangene Wochenende verspricht dafür viel und macht Lust auf mehr!